Erlaubte Vorteilsnahme in Malta – Steuern und weitere Standortvorteile UND: Zur Legalität von Steueroptimierungen & wie der deutsche Standort profitiert

Die attraktive Steuerpolitik in Malta (In den Medien immer wieder in einem Atemzug mit Steuerbetrug genannt. Aber stimmt das so?)

 

Malta – der kleinste europäische Mitgliedstaat taucht immer mal wieder im Zusammenhang mit Steuerbetrug in den Medien auf. Es stellt sich die Frage, was letztlich wirklich dran ist an diesen Headlines. Ergebnis: Ein vorschnelles negatives Urteil über das Land aufgrund der negativen Berichterstattung zu fällen, lässt viele Unternehmer Chancen versäumen. Denn ja, es finden sich in Malta Steuerbetrüger, aber diese sind auch anderorts anzutreffen. Und richtig ist, dass die maltesische Unternehmensbesteuerung mit zu den attraktivsten in der Europäischen Union (EU) gehört. Dies ist sicherlich einer der Hintergründe, warum Steuerbetrüger auf Malta insbesondere angeprangert werden.

 

Go4Business-Tipp è Trotz aller Verunsicherungen durch die Medien: Steuervorteile in anderen EU-Ländern können Sie als Unternehmer legal in Anspruch nehmen. Denn wie Sie als Unternehmer ihre Firmenstruktur aufbauen, bleibt Ihnen selbst vorbehalten. Die wichtigste Voraussetzung zur rechtmäßigen Inanspruchnahme ist die Meldung bei der heimatlichen Finanzbehörde des Unternehmers bzw. Steuerpflichtigen. Wer diese Grundvoraussetzung einhält, handelt insoweit richtig.

 

Ob und inwieweit operative Geschäftstätigkeiten am Sitz der Gesellschaft stattfinden, gehört grundsätzlich nicht zu den Voraussetzungen, den es besteht Wettbewerb der Rechtsformen in Europa. Dies zeigt sich insbesondere durch eine der europäischen Grundfreiheiten, der sogenannten Niederlassungsfreiheit. Diese besagt insbesondere, dass jeder Unternehmer der in einem Mitgliedstaat der EU ansässig ist, grundsätzlich die Wahlmöglichkeit zwischen den europäischen bzw. nationalen Rechtsformen der EU hat und mit einer solchen in allen anderen Mitgliedstaaten der EU tätig werden kann. Dies kann in Form eines Unternehmens, einer Tochtergesellschaft oder einer Zweigniederlassung der Fall sein. Und somit können Sie mit einer ausländischen Rechtsform auch in Deutschland tätig werden und zwar ganz ohne irgendeine Geschäftstätigkeit am Sitzstaat selbst.

 

Der Vollständigkeit halber sei hier noch erwähnt, dass das Nichtvorhandensein von operativer Geschäftstätigkeit am Sitz der Gesellschaft sehr wohl Auswirkungen auf die Besteuerung des Unternehmens/ Unternehmers haben kann. Dies wird allerdings in den Medien oftmals anders dargestellt oder sogar als Hinweis für einen Steuerbetrug genannt, was aber so nicht korrekt ist.

 

Wirtschaftliche Entwicklung Maltas

 

Maltas Wirtschaftswachstum liegt seit seinem Beitritt am 01.05.2004 immer über dem EU-Durchschnitt. Ausländische Direktinvestitionen in das kleine Land im Mittelmeer lagen Mitte letzten Jahres bei 157 Milliarden Euro. Im Vergleich: In Deutschland lagen die ausländischen Direktinvestitionen im Jahr 2015 gerade mal bei 466 Milliarden Euro, betrugen also nur knapp 2/3 mehr als in Malta, obwohl die Landesfläche der Bundesrepublik mehr als 1000 Mal so groß ist.

 

Woran liegt es also, dass sich die maltesische Wirtschaft im Vergleich so stark entwickelt? An dem überwiegend guten Wetter wird es wohl nicht liegen. Und doch halten die meisten deutschen Konzerne auf der kleinen Inselgruppe Tochtergesellschaften. Sehr wahrscheinlich ist es die politische Steuerpolitik des Landes, die bei der Standortwahl von Unternehmen eine entscheidende Rolle spielt. Denn nicht nur Unternehmensvermögen lässt sich so leichter aufbauen, als andernorts.

 

Unternehmensbesteuerung in Malta

 

Auf den ersten Blick erscheint die Unternehmensbesteuerung in Malta nicht wirklich interessant. Bei einer maltesischen Körperschaftssteuer von 35 % steht selbst Deutschland gut da. Interessant wird es erst, wenn ausländische Gesellschafter einer maltesischen Gesellschaft ins Spiel kommen. Diese erhalten nach Zahlung der Körperschaftssteuer an die das maltesische Finanzamt sechs Siebtel als Erstattung wieder zurück, damit liegt diese effektiv bei 5 %. Die weitergehende Versteuerung hängt wiederum von der individuellen Unternehmensstruktur ab.

 

Aber die Vorteile bei der Unternehmensbesteuerung sind nicht das einzige Auswahlkriterium für Unternehmer, wenn es um die Standortwahl Malta geht.  

 

Weitere Standortvorteile Maltas

 

Die Lage im Mittelmeer und der arabische Hintergrund von Malta bieten einen idealen Zugang zu den afrikanischen und arabischen Anrainerstaaten. Die engen diplomatischen Verbindungen und Handelsbeziehungen des Inselstaates mit diesen Ländern bilden für Unternehmer einen idealen Ausgangspunkt für den außereuropäischen Marktzugang. Die zweite Amtssprache in Malta ist Englisch und ergänzt die Attraktivität für global tätige Unternehmer.

 

Trotz der geringen Arbeitslosenquote von knapp 4 % lassen sich vor Ort qualifizierte und bezahlbare Arbeitskräfte finden. Das Lohnniveau ist weitaus geringer wie in Deutschland und mit 4,45 Euro Mindestlohn pro Stunde sogar noch geringer als in Spanien. Die Lohnnebenkosten sind die geringsten in der gesamten EU.

 

Wo man in Deutschland mit ausreichender Vorlaufzeit planen muss, kann man in Malta grundsätzlich problemlos kurzfristig Schichtbetriebe (24 Stunden/ 7 Tage die Woche) einplanen. Die herrschende unternehmerische Freiheit in Malta führt zu großer Flexibilität. Und nirgendwo anders in der EU erhält man so schnellen Zugang zu politischen Entscheidungsträgern wie in Malta.

 

Malta  - Das Land punktet nicht nur mit seiner attraktiven Steuerpolitik, sondern mit einer Reihe weiterer besonderer Standortvorteile.

 

Go4Business Praxis-Bewertung è In den Medien finden sich immer wieder Aufschreie, dass derartige Globalisierungen von Unternehmen zu Lasten des Gemeinwohls gehen würden, denn dem deutschen Staat entgingen dadurch bedeutende Steuergelder. Diese Argumentation ist mit großer Skepsis gegenüber zu stehen. Denn auf einen Seite streben wir eine europäische Entwicklung an, auf der anderen Seite denken und handeln wir dann doch wieder nur rein nationalistisch. Dass gerade der Standort Deutschland auch von ausländischen Direktinvestitionen profitieren kann, wird in der Regel meist nicht betrachtet. Es ist selbstverständlich Steuerbetrug zu bekämpfen, eine legale Inanspruchnahme von Steuervorteilen im Wege der Globalisierung von Unternehmen gehört dazu jedoch nicht.

 

In diesem Zusammenhang zwei Denkanstöße aus meiner Sicht:

 

1. Die Unternehmen, welche global tätig sind, sind schlussendlich größtenteils dieselben Unternehmen, welche durch ihr globales Wachstum auch mehr im Inland investieren können und damit wichtige Arbeitsplätze schaffen (lesen Sie hierzu auch den Blogbeitrag vom 01. Juni 2017).

 

2. Die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die diesen globalen Weg nicht gehen, sind in der Regel die Verlierer. Sie büßen an Wettbewerbsfähigkeit ein und sind dadurch stärker dem Insolvenzrisiko ausgesetzt. Es erscheint ungerecht, dass Kleinunternehmer und auch der Mittelstand unter dieser Benachteiligung im Wettbewerb leiden, denn die großen global tätigen Unternehmen können aufgrund der globalen Tätigkeit ihre Abgaben steuern und sind so den übrigen Unternehmern immer eine Nasenlänge voraus. Eine Harmonisierung der nationalen Steuermodelle wird in diesem Zusammenhang oft diskutiert. Eine Solche ist aber, insbesondere aufgrund der notwendigen Einstimmigkeit aller EU-Länder, in nächster Zeit nicht zu erwarten.

 

So bleibt als einzige logische Alternative die Expansion im Wege der EU-Globalisierung um den „Motor“ der europäischen Wirtschaft (die KMU) wesentlich zu stärken. Die Möglichkeiten sind vielfältig und erfolgversprechend.

 

In diesem Sinne, nutzen Sie also insbesondere als Unternehmer im Klein- und Mittelstand Ihre Vorteile mittels Inanspruchnahme der europäischen Möglichkeiten aus und profitieren Sie wie die Großen.

 

Lesen Sie mehr zu den Möglichkeiten Ihren Unternehmenserfolg zu steigern in unserem nächsten Blog Beitrag. Was gefällt Ihnen an unserem Blog? Was interessiert Sie im Einzelnen? Haben Sie Anmerkungen oder Fragen? Teilen Sie es uns dies gerne mit. Alles wird selbstverständlich anonym behandelt. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schauen Sie doch bald mal wieder rein oder melden sich für unseren Newsletter an. Gerne stehen wir Ihnen auch persönlich Rede und Antwort. Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular, wir melden uns gerne bei Ihnen. 

 

Herzlichst Ihre 

 

Nicole Hermann 

vom Go4Business Team