Erlaubte Vorteilsnahme als Chance für deutsche Unternehmer (Blogreihe Spanien - Teil 5)

ERFOLGREICHER AGIEREN DURCH EUROPÄISCHE HANDLUNGSWEISEN & 7 SCHRITTE ZUR GRÜNDUNG EINER S.L. IN SPANIEN 

 

In den vergangenen Blogbeiträgen haben wir Ihnen erste Ansätze geliefert, wie eine europäische Sichtweise – in diesem Fall mittels Nutzung spanischer Standortvorteile – wesentlich zu Ihrer unternehmerischen Erfolgssteigerung beitragen und damit gleichzeitig eine Stärkung des nationalen Standortes im Heimatland erreicht werden kann.

  

Wie anhand von einigen ortsbedingten Standortfaktoren vorgestellt gibt es vielfältige Möglichkeiten, welche abhängig von der Geschäftstätigkeit und  Ausrichtung des einzelnen Unternehmens einzelne Regionen im Land zur optimalen Standortwahl präferieren lassen. Viele ausländische Unternehmen nutzen diese Vorteile bereits und das mit wachsender Begeisterung. So lassen sich insbesondere Fachkräftemangel, zu hohe Unternehmenskosten & Steuern sowie zu geringe finanzielle Investitionsfähigkeiten mit dem Gang nach Spanien langfristig beseitigen. 

 

Um die rosarote Brille kurz abzusetzen: Nichts passiert sofort. Und so ist auch eine Direktinvestition nach Spanien immer mit einem gewissen Aufwand verbunden. Wie bei jedem neuen Unternehmensaufbau sind auch hier erste Hürden zu überwinden. Deswegen sollte man sich aber nicht abhalten lassen, sondern geeignete Berater zu Rate ziehen. Die richtige Analyse und eine strategische Planung tragen wesentlich zur Erreichung einer optimalen Umsetzungsphase bei. Viele Problematiken lassen sich gänzlich vermeiden, wenn man die richtigen Partner wählt.

 

Die Wirtschaftsentwicklung in Spanien ist weiter auf Erholungskurs

 

Der steile Erholungskurs in Spanien hat sich trotz innenpolitischer Querelen auch 2016 fortgesetzt und liegt weiter deutlich über dem Durchschnitt der Euro-Länder. Für dieses und nächstes Jahr sind die Prognosen des Wirtschaftswachstums ähnlich. Damit steigt auch der private und wirtschaftliche Verbrauch an. Neben anderen erfolgversprechenden Standortfaktoren bietet sich ausländischen Unternehmern in Spanien ein immer weiter wachsender Absatzmarkt.

 

Empfehlenswert: Vor der Direktinvestition erste praktische Erfahrungen sammeln 

 

Vor einer Direktinvestition nach Spanien, können in einigen Branchen praktische Erfahrungen für die richtige Auswahl von Standort und sonstigen Faktoren empfehlenswert sein. Denn je besser die standortbedingten Rahmenbedingungen bekannt sind, desto besser kann eine passgenaue Auswahl erfolgen. Denn, wie Sie in unseren vorherigen Blogbeiträgen lernen konnten: Nicht jede Region bietet die gleichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und einige Regionen sind attraktiver als andere.

 

Hürden erfolgreich meistern

 

Eines ist sicher: In Spanien herrscht eine hohe Bürokratie. Ist die Entscheidung für eine Direktinvestition nach Spanien gefallen, so ist es unerlässlich sich mit den nötigen Formalitäten zu befassen. Komplizierte Genehmigungsverfahren, die spanische Mentalität und fehlende Sprachkenntnisse lassen einen sonst recht schnell verzweifeln. Mit professioneller Begleitung lassen sich diese Hürden umgehen, und kostbare Zeit sparen Sie dabei auch noch. Es ist jedoch in jedem Fall empfehlenswert die spanische Sprache zu erlernen. 

 

Einer der ersten Hürden: Wie gründe ich eine spanische Gesellschaft, welche Formalitäten sind zu erledigen? Ist die Standortwahl abgeschlossen und hat man sich für die Gründung einer spanischen Gesellschaft entschieden,  stehen (am Beispiel der spanischen GmbH) die folgenden Punkte auf der Agenda:

  

Die 7 Schritte zur Gründung einer S.L.

  

1. Spanische Steuer-Identifikationsnummer beantragen. Für die Gründung wird eine spanische Steuer-Identifikationsnummer benötigt, bei natürlichen Personen ist dies die N.I.E. (Número de Identidad de Extranjero) bei ausländischen Gesellschaften die C.I.F. (Código de Identificación Fiscal).

  

2. Antrag über Name der S.L.. Beim spanischen zentralen Handelsregister in Madrid ist ein Namenszertifikat für die S.L. zu beantragen. Empfehlenswerterweise sind mehrere Vorschläge abzugeben, da in Spanien jeder Firmenname nur einmalig vergeben wird und ansonsten die Gefahr besteht kein Namenszertifikat zu erhalten. Bis zu 5 Vorschläge können in einem Antrag gemacht werden.

  

3. Eröffnung eines Geschäftskonto für die Gesellschaft. Voraussetzung für die Eröffnung ist das Vorliegen des Namenszertifikats vom zentralen Handelsregister.     

      

4. Einzahlung des Stammkapitals von 3.006,- Euro auf das Geschäftskonto. Achtung: In Spanien muss jeder Gesellschafter seinen Anteil selbst einzahlen. Die Bescheinigung der Bank, dass die Anteile eingezahlt wurden bildet die Voraussetzung für die spätere Beurkundung der Gründungsurkunde der S.L..

  

5. Gestaltung der Satzung. In der Satzung sind insbesondere der Gesellschaftszweck sowie Art und Weise der Verwaltung zu bestimmen. Die Gesellschafter sollten sich genau überlegen, welche Punkte für sie persönlich wichtig sind und fachkundige Beratung hinzuziehen.

  

6. Gründungsurkunde der S.L.. Die Gründungsurkunde wird vom spanischen Notar erstellt und enthält wesentliche Informationen zur Gesellschaft, wie Gesellschaftsgründer, Rechtsform, Einlagen, Satzung, Verwaltungsform und Geschäftsführung.

  

7. Antrag über Steuernummer der Gesellschaft. Mit Vorliegen der Gründungsurkunde kann die Steuernummer der spanischen Gesellschaft beantragt werden. Anschließend kann die S.L. ihre Tätigkeit aufnehmen.

 

In Abhängigkeit zur Geschäftstätigkeit sowie zur Beantragung bestimmter Subventionen und Förderungen können weitere spezifische Genehmigungs- u/o Anmeldeverfahren zum Tragen kommen. Unerlässlich ist hierfür eine fachkundige Beratung um eine optimale und reibungslose Firmengründung zu erreichen. Eine professionelle Begleitung bei der Umsetzung kann Problemen von Anfang an vorbeugen. 

 

 Lesen Sie mehr zu den Möglichkeiten Ihren Unternehmenserfolg zu steigern in unserem nächsten Blog Beitrag. Was gefällt Ihnen an unserem Blog? Was interessiert Sie im Einzelnen? Haben Sie Anmerkungen oder Fragen? Teilen Sie es uns dies gerne mit. Alles wird selbstverständlich anonym behandelt. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schauen Sie doch bald mal wieder rein oder melden sich für unseren Newsletter an. Gerne stehen wir Ihnen auch persönlich Rede und Antwort. Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular, wir melden uns gerne bei Ihnen. 

 

Herzlichst Ihre 

 

Nicole Hermann 

vom Go4Business Team